Glossar

Feuerwerkskörper
Als Feuerwerkskörper werden pyrotechnische Gegenstände (ptGs) bezeichnet, die für Feuerwerks-Zwecke dienen. Dazu zählt die Lustfeuerwerkerei, Bühnenpyrotechnik und auch die Film- Fernsehspezialeffekte (SFX). PtGs, die z.B. als Notsignal (Signalrakete, Seenotsignal) und für den militärischen Einsatz (sogn. Gefechtsfeldbeleuchtung, Signalmunition) dienen, zählen nicht zu den vorgenannten Gegenständen.
Welche Typen von Feuerwerkskörpern gibt es?


Höhenfeuerwerk
Hier kommen Effekte mit großen Steighöhen (i.d.R. mehrere Dutzend und einige hundert Metern) zum Einsatz. Verwendet werden z.B. Kugelbomben, Zylinderbomben, Girandolen, Cakeboxen, Raketen... Im Himmel explodieren solche Höhenfeuerwerkskörper auf dem Kulminationspunkt: eine Zerlegerladung zündet zu einem exakt ausgerechneten und definierten Zeitpunkt und wirft die Effekte aus (z. B. Leuchtsterne, Heuler, Saluts, Cracklingsterne).

Effektkörper mit passivem Aufstieg: Kugel- und Zylinderbomben, Bombetten

Effektkörper, die in den Himmel geschossen werden wie Bomben, Zylinderbomben, Bombetten usw. werden im Allgemeinen aus Abschussrohren, sogenannten Mörsern  verschossen. Die Mörser sind i.d.R. aus GFK gefertigt und für jedes Kaliber erhältlich. Die Kugelbombe wird in den Mörser eingelassen und an der Stoppine (quasi der Zündschnur) entzündet. Diese zündet eine Ausstossladung (gekörntes Feuerwerksschwarzpulver) und treibt die Bombe damit aus dem Rohr. Eine oder mehrere innenbrennende Zündschnüre sorgen dann am Kulminationspunkt für die Zündung der Ladung.
Wir unterscheiden hier zwischen:  
Kugelbombe; wie der Name schon sagt ist dies ein kugelförmiges Geschoss. Es ist einer der am häufigsten eingesetzten Feuerwerkskörper und in vielen Kalibern und Effekten erhältlich.
Zylinderbombe; wie der Name schon sagt sind die zylinderförmig gebaute Bomben, welche durch ihre Bauweise und Form eine höhere Steighöhe erzielen können.
Bombette; dies sind Feuerwerkseffekte ohne eigene Treibladung, welche in großer Anzahl zu einem Gesamteffekt verbaut werden.
Die in den Himmel geschossenen Effekte sind von der Bauform der Abschusskörper unabhängig. Es gibt eine Vielzahl von Effekten, welche in die Himmel geschossen werden können. Von runden Effekten wie z.B. Chrysanthemen oder Päonien sind Ringe, Sterne oder auch Smileys und Herzen machbar und möglich. Man unterscheidet auch dort zwischen langziehenden Effekten (teils bis auf den Boden) wie z.B. Trauerweiden, Spinne oder auch Kamurobomben. Es gibt viele Bomben mit einem aufsteigenden Effekt (Leuchtspur oder ähnliches). Eine Salutbombe (auch Blitzknall-Bombe) ist ein Effekt, welcher hauptsächlich Lärm erzeugt. Dies sind die typischen Eröffnungs- und Abschlussschüsse bei einem Großfeuerwerk.


Effektkörper mit Eigenantrieb
Effektkörper mit Eigenantrieb sind z.B. Raketen oder Girandolen. Diese haben einen Treibsatz, welcher nach und nach abbrennt: die Zündschnur am Treibsatz der Rakete wird entzündet und die Treibladung verschafft dem Effektkörper für eine bestimmte Zeit einen Schub. Ist der Treibsatz abgebrannt, fliegt die Rakete noch einen Moment durch ihre Trägheit weiter.

Abbrenner, Abbrennplatz
So wird der oder auch die Plätze bezeichnet, auf welchem die Feuerwerkskörper aufgebaut und auch abgebrannt werden. Der Abbrennplatz ist so zu wählen, dass ein größtmöglicher Schutzabstand (insbesondere zum Publikum) in Bezug auf die eingesetzten Effekte vorhanden ist.

Mörser / Abschussrohr
Dies sind Rohre aus hochdruckfesten Materialien (GFK, PE) aus denen z.B. Kugelbomben oder Zylinderbomben abgeschossen werden. Die Mörser sind wiederverwendbar und es gibt auch Mörser für Zylinderbomben, welche dicker und damit stabiler gebaut sind.

ADR
Das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße ist ein umfassendes Basisregelwerk. Es enthält Vorschriften insbesondere für die Klassifizierung, Verpackung, Kennzeichnung und Dokumentation gefährlicher Güter, für den Umgang während der Beförderung und für die verwendeten Fahrzeuge.

Höhenfunkenblitz / Airburst
Der Höhenblitz (auch Airburst) genannt ist ein Effekt aus der Bühnenpyrotechnik (i.d.R. Klasse T1 oder T2). Dieser bereits fertig gemischte Satz ist mit einem Zünder versehen und wird z.B. in Traversen gehangen. Der Effekt ist meistens ein heller Lichtblitz mit Funkenschlag sowie einem dumpfen Knall.

BAM
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde und Einrichtung der Ressortforschung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz im Berliner Ortsteil Lichterfelde. Unter ihrer Leitlinie Sicherheit in Technik und Chemie ist sie zuständig für die öffentliche technische Sicherheit und für metrologische Aufgaben in der Chemie. Die BAM hat rund 600 Stellen für Beamte und Arbeitnehmer (Stand: 2020). Die Aufgaben der BAM finden sich im Bereich Material–Chemie–Umwelt–Sicherheit.

Die BAM hat den gesetzlichen Auftrag für:
Hoheitliche Funktionen für die öffentliche technische Sicherheit (z. B. Mitarbeit am Sprengstoffgesetz)
Mitarbeit in der Regelsetzung (Gesetze, Verordnungen, nationale und internationale Normen)
Beratung der Bundesregierung, der Wirtschaft und von Organisationen
Entwicklung und Bereitstellung von Referenzverfahren und Referenzmaterialien
Weiterentwicklung von Sicherheit und Zuverlässigkeit in der Chemie und der Materialkunde
Eine der bekanntesten Aufgaben der Bundesanstalt ist die Überprüfung von pyrotechnischen Erzeugnissen. Eine Prüfung durch die BAM ist aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes nicht mehr notwendig.
Weitere Tätigkeiten der BAM sind die Zulassung von Gefahrgut-Umschließungen für den Gefahrguttransport, die Weiterentwicklung der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung zur Früherkennung von Schädigungen und Vermeidung von Unfällen sowie die Entwicklung und Bereitstellung von Referenzmaterialien für die analytische Chemie, z. B. in Umweltlaboratorien.


Bengalfeuer / Bengalisches Feuer / Bengalische Lichter
Hierbei handelt es sich um pyrotechnische Gegenstände, welche in aller Regel lichtstark entweder lose als Pulver oder zylinderförmig gestopft zur Anwendung kommen. Gängige Farben sind rot und grün. Aber auch blau oder gelb und Stroboskopeffekte sind möglich. Man nutzt diese Effekte z.B. zur Illumination von Gelände oder Bauwerken.

Blinkbomben / Strobebombe / Strobeffekt
Dies sind Bomben, welche durch die Verwendung spezieller chemischer Komponenten einen Stroboskopeffekt erzeugen: die Blinksterne werden ausgestoßen und auf eine helle Leuchtphase folgt ein Verlöschen des Effektes und danach wieder ein Aufblinken usw.

Blitzknall(satz) / Blitzbombe / Salutbombe
Hierbei handelt es sich um ein spezielles und sehr energetisches Gemisch, welches i.d.R. im Verhältnis 70/30 Kaliumperchlorat / Aluminium gemischt wird. Die Mischung besteht also aus einem starken Oxidationsmittel und einem starken Reduktionsmittel. Das macht die Mischung sehr kraftvoll und findet Anwendung in Böllern und Salut-Bomben. Diese Artikel sind der Kategorie F4 zugeordnet und nur für Profifeuerwerker erhältlich.

Böller / Knaller / Kracher / Ladycracker / Reibkopfknaller
Dies sind meist beidseitig verschlossener zylindrische Körper auf Pappe mit Schwarzpulver- oder Blitzknallsatzmischung, welche mit Hilfe der angebrachten Zündschnur sicher zu Explosion gebracht werden können. Hierbei entsteht i.d.R. ein scharfer Knall. Reibkopfknaller werden an einer Anreibfläche gestartet.

Brandgel
Brandgel wird vorwiegend bei Filmproduktionen, Bühnenshows oder zur Brandsimulationen bei Katastrophenschutzübungen eingesetzt. Brandgel ist eine Mischung aus einem Trägermaterial sowie dem brennbaren Anteil. Das Gel ist meistens transparent, lässt sich einfach auftragen und verarbeiten und brennt fast ruß- und rauchlos ab. Aufgrund der Gel-Eigenschaften haftet es auch an senkrechten Flächen hervorragend. Die Rauchentwicklung des Gels ist auf ein Minimum reduziert, so dass eine Anwendung auch in kleineren Räumen noch möglich ist, ohne dass es zu einer Verrußung der Wände und Decken kommt.
Die Flammenfarbe kann variieren, ist aber meistens gelb. Brandgel verbrennt nahezu rückstandsfrei.


Bühnenpyrotechnik
Wird unterteilt in T1 (ab 18 Jahren) und T2 für den professionellen Pyrotechniker. Hinter der Bühnenpyrotechnik verbergen sich alle Artikel, die auf Bühnen, zu Shows, in Theatern und vergleichbaren Stätten zum Einsatz gebracht werden. Die Auswahl der Effekte ist vielsseitig und reicht von Bühnenfontänen über Wasserfälle bis zu Blitz- und Nebeleffekten.

Cakebox / Feuerwerksbatterie / Batteriefeuerwerk / Verbundfeuerwerk
Hierbei handelt es sich um pyrotechnische Gegenstände, welche einen Verbund aus Pappröhren (welche untereinander mit einer Zündschnur verleitet sind) beinhalten, welche einmal angezündet die dort verbauten Effekte nach und nach auswerfen. Cakeboxen gibt es in vielen Kalibern und Variationen – von laut bis leise.

Crackling / Knattersterne
Crackling bezeichnet einen Effekt, bei welchem Microsterne nach einer kurzen Verzögerung einen scharfen Knall von sich geben. Dieser Effekt entsteht wenn möglichst viele dieser Microsterne zur gleichzeitigen Zündung kommen. Man spricht dann auch von Cracklingwolken.

Crashglas / Theaterglas / Zuckerglas / Filmglas / Stuntglas / Fakeglas
Crashglas, Stuntglas, Theaterglas, Fakeglas wurde früher Zuckerglas bzw. Zuckerglasflaschen genannt. Die heutige Bezeichnung ist Crashglas, Crashglasflaschen und Requisiten. Sie sind aus einem leicht zerbrechlichen Kunststoff hergestellt. Mit Hilfe einer Gussform und einer Zentrifuge ist es möglich Flaschen Gläser und andere Gegenstände herzustellen. Häufig wird das Crashglas bei Actionszenen in Film und Fernsehen, bei Theater und auf Bühnen eingesetzt. Vorteil dieses Kunststoffes ist, es zerbricht sehr leicht und eine Verletzungsgefahr beim richtigen Einsatz ist fast ausgeschlossen.

Crossette / Mehrstern
Als Crossette bezeichnet man Kometensterne, der am Kulminationspunkt in vier gleiche Teile (ähnlich einem Kreuz – englisch „Cross“) zerlegen.

Effektwerfer
Als solche werden pyrotechnische Gegenstände bezeichnet, welche auf pyrotechnische Art z.B. Konfetti, Flitter etc. auswerfen.

Fackel
Mit einem Wachstuch umwickelter Holzstab, brennt nach dem Anzünden bis zu mehrere Stunden.

Feuertopf
Hierbei handelt es sich um ein Papprohr mit einer Ausstoßladung aus Schwarzpulver. Der Feuertopf hat i.d.R. schon einen Zünder verbaut. Nach der Zündung wirft das Schwarzpulver die über dem Schwarzpulver befindlichen Feuerwerkskörper aus. Es gibt viele verschiedene Effekte: von Knalleffekten über Kometen etc.

Fontäne
Meist zylindrischer Feuerwerkskörper, der an einem Ende verschlossen ist. Am anderen Ende werden nach der Zündung die austretenden Gaste als Funkensäule mit verschiedenen Farben und / oder Effekten ausgestoßen.

Kometen
Dies ist ein pyrotechnischer Satz, welcher in zylindrische Form gepresst worden ist. Kometen finden als Aufstiegseffekt Verwendung (Schweif) oder als eigentlicher Effekt in der Bombe selbst.

Lichterlanzen /Eisfontäne
Kleine, farbig abbrennende Fontänen zur Gestaltung brennender „Lichterbilder“

Lycopodium / Lykopodium
Dies ist ein Naturprodukt, welches aus getrockneten Bärlappsporen besteht. Es wird in der Pyrotechnik zur Darstellung von Flammenbällen eingesetzt. Beim Einsatz geeigneter technischer Mittel können auch große Flammensäulen und Feuerbälle erzeug und erreicht werden.

Nettoexplosivstoffmasse / NEM
Ein Feuerwerkskörper besteht in den meisten Fällen aus folgenden Materialien: Papier/Pappe/selten Plastikanteile, Holz sowie pyrotechnisches Material wie Schwarzpulver, Sterne und Beimischungen. Als Nettoexplosivmasse (NEM) wird der Anteil eines Feuerwerkskörpers genannt, welcher an pyrotechnischem Satz (also Chemikaliengemischen) enthalten ist. Zusammen mit dem nicht pyrotechnischen Material ergibt sich das Bruttogewicht des Feuerwerksköpers.

Pyromusical / Musikfeuerwerk
Die Königsklasse unter den Feuerwerken. Hierbei handelt es sich um die Kombination aus Feuerwerk und Musik. Mit Hilfe von Computertechnik werden die Effekte passend zur Musik auf die Millisekunde genau ausgelöst. Es bietet sich ein spektakuläres Zusammenspiel aus Musik und Feuerwerkseffekten.

Pyroschnur
Nitrierte Baumwollkordel für die Verbindung von Lanzen, Traumsternen o. ä. Brennt mit gelber Flamme ab und wird auch gerne von Magiern und Zauberern eingesetzt. Pyroschnur ist in weiß und schwarz erhältlich. Sie brennt lautlos, rückstandsfrei und fast ohne Rauch ab.

Römisches Licht / RöLi
Diese pyrotechnischen Gegenstände sind Rohre, welche mit pyrotechnischen Effekten gefüllt sind. Diese selbst sind untereinander mittels pyrotechnischer Zeitverzögerung verbunden und werden in festgesetzten Intervallen nacheinander ausgeworfen.

Schwarzpulver
Dies ist der wichtigste „Werkstoff“ der Pyrotechniker und kommt in fast allen pyrotechnischen Gegenständen vor. Es gibt viele verschiedene Mischungen aus Schwarzpulver, aber in der Regel hat das Gemisch eine Zusammensetzung aus 75% Kaliumnitrat,15% Holzkohle und 10% Schwefel. Schwarzpulver explodiert nicht, sondern Verpufft in einer schnellen Verbrennung mit ca. 300-600m pro Sekunde (Deflagration). Die dabei entstehenden großen Mengan an Gasen haben eine schiebende Wirkung.

Single Shot
Einmaliger Abschuss eines Effektes, meist aus fertig verladenen Rohren.
Versehen mit einem elektrischen Brückenanzünder optimal für den Einsatz in hochpräzisen Pyrpmusicals geeignet, um auf den Takt der Musik abschießen zu können.


Sonne
Papierschlauch, gefüllt mit pyrotechnischem Satz schiebender Wirkung.
Der Effektsatz wirft oft silberne oder goldene Funken. Der gefüllte Papierschlauch wird um eine Scheibe gewickelt, welche mit der Möglichkeit zum Rotieren an einem Gestell befestigt wird.
Nach dem Entzünden dreht sich die Sonne um die eigene Achse und entfacht das Bild eines Feuerkreises.


Stoppine
Eine Stoppine ist eine Art Schnur, welche aus mit Schwarzpulverbrei getränkten Fäden aus Baumwolle besteht. Sind diese Fäden mit einer Papierhülse umwickelt, spricht man von gedeckter Stoppine. Eine gedeckte Stoppine dient der schnellen Übertragung der Zündflamme.

T1
Kategorie für Feuerwerkskörper, die in der Regel von Personen über 18 Jahren für technische Zwecke verwendet werden dürfen. Gilt hauptsächlich für Bühnenfeuerwerk.

T2
Kategorie Bühnenfeuerwerk, darf nur von ausgebildeten Pyrotechnikern verwendet werden.

Tagesfeuerwerk
Feuerwerk mit besonders hellen Feuerwerksbomben, Raketen, Pfeiffern und Salutschlägen.
Oft auch in Kombination mit Farbrauch geschossen.


Vulkan
Konisch zulaufender, funkensprühender Feuerwerkskörper, der sich durch die nach unten zunehmende Menge an Effektsatz beim Abbrand in der Höhe stetig steigert.
Besonders bekannt für hervorragende Qualität sind die Vulkane aus der Schweiz.